Willkommen

30jahre_neu

2013 – Jubiläumsjahr – 30 Jahre Schützengarde!

 

Die Formation der Quereinsteiger

Als Schützengardist lebt man gefährlich. Das könnte man zumindest meinen, wenn die Geschichte von Uli Weßling erzählt wird. Vor rund 20 Jahren trafen sich die Schützen am Montagmorgen vor der Parade zum Antreten in der Gaststätte Porten. Klar, dass der eine oder andere sich vor dem Marsch durch die Innenstadt noch einmal kurz ausruht. So auch Uli Weßling. Er ließ sich in einem Sessel nieder und gab Ireen Sheers Hit „Heute Abend, hab ich Kopfweh“ zum Besten. „Den Song hatte er bereits seit Beginn des Schützenfestes auf den Lippen“, erinnert sich der ehemalige Kommandeur Wolfgang König. Dass sich diese Liedzeilen für Weßling noch bewahrheiten sollten, ahnte zumindest in der Form wie es sich später zutrug noch niemand. Oberhalb des Schützengardisten wachte eine Madonna aus Stein über das Geschehen. Allerdings diente sie auch als Hutablage. Als ein junger Schütze seine Kopfbedeckung herunter nehmen wollte, geriet die Madonna ins Wanken und fiel auf Uli Weßlings Kopf, der eine Platzwunde davon trug und die, nach fachkundiger Begutachtung von Schützenbruder Dr. Ulich Fahlbusch, im Warendorfer Krankenhaus genäht werden musste. Das Schützenfest war damit für Weßling vorzeitig mit Kopfweh beendet. Damit so etwas nicht wieder passiert, wurde Weßlings Kopfbedeckung im folgenden Jahr kurzerhand erneuert und er marschierte bei der Parade mit einem grünen Bauhelm samt Federschmuck mit – sicher ist sicher.

Die Schützengarde ist das jüngste Kind des Vereins. Die Garde wurde 1983 mit dem Ziel gegründet, Bindeglied zwischen der Ehrengarde und den Schützenkompanien und dem Offizierskorps zu sein. Sie soll Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich auch nach Ehrengardezeiten weiter im Verein zu engagieren und aktiv am Schützenleben teilzuhaben. Der Namensgeber der neuen Truppe war damals keine geringerer als der heute amtierende Präses Hermann-Josef Vinke. „Er war genauso ein Befürworter dieser Formation, wie auch Semi Weppel“, erinnert sich Wolfgang König. In den vergangenen 25 Jahren hat sich das Bild jedoch gewandelt. Die Idee ein Bindeglied zu sein, habe sich ungefähr zehn Jahre bewährt, sagt der amtierende Kommandeur Arno Kindler. „Danach hat sich jedoch die Anzahl der Quereinsteiger immer weiter erhöht“, erklärt er. inzwischen kämen deutlich seltener ehemalige Ehrengardisten hinzu. Vielmehr bestehe die Gruppe aus Schützenbrüdern, die gerne etwas mehr möchten als „nur“ Schwattjacke zu sein. Aktuell zählt die Gemeinschaft 26 Mitglieder. 2008 konnte die Garde das silberne Jubiläum ihres Bestehens feiern. Klar, dass dies nicht nur im Rahmen des Bürgerschützenfestes getan wurde, sondern ein weiterer Festakt für die Aktiven anstand. „Es war ein super Fest“, sagt Arno Kindler. Und weil die Gardisten nun einmal gerne feiern, nahmen sie bereits fünf Jahre zuvor den 20. Geburtstag zum Anlass eine Geburtstagsparty zu veranstalten. Besonders ist für die Schützengarde nicht nur die Tradition, die ihre Mitglieder in den vergangenen Jahren aufgebaut haben, sondern auch der Besuch im Marienheim, im Rahmen des großen Bürgerschützenfestes im August. Am Festmontag nehmen sich die Gardisten am Mittag eine Auszeit und ziehen mit Musikkapelle zum Altenheim, um die Bewohner an den Festtagen teilhaben zu lassen. Während des Besuchs wird gemeinsam gesungen und auch das eine oder andere Schnäpschen wird nur zu gerne verköstigt, „auch wenn sich mal etwas Wasser im Glas befindet“, berichten die Vorstandsmitglieder mit einem Augenzwinkern. Mit dabei ist von Beginn an auch Franz Schulze-Nahrup. Er begleitet die Sänger mit seinem Akkordeon. Seit einigen jahren ist auch der Thron mit von der Partie.

Doch nicht nur das große Bürgerschützenfest im Sommer gehört wie selbstverständlich in den Terminkalender der Schützengarde. Auch die Formationsschützenfeste werden Jahr für Jahr mit viel Spaß und Enthusiasmus gefeiert.

 


Jahresabschluss 2019


zur Fotogalerie


Throngesellschaft 2019


zur Fotogalerie


Throngesellschaft 2017


zur Fotogalerie


internes Schützenfest 2016


zur Fotogalerie

Holger Brinkmann neuer König der Schützengarde 83

Am vergangenen Samstag, den 11.06.16 feierte die Schützengarde 83, eine seit 1983 bestehende Formation des Bürgerschützenvereins Warendorf, ihr diesjähriges Formationsschützenfest. Der Schießwettbewerb zur Ermittlung des neuen Formationskönigs wurde in Raestup auf dem Gelände des Gutshofes der Familie Büscher ausgetragen. Die Insignien schossen mit dem 61. Schuss (Zepter) Andre Pöppelmann, 67. Schuss (Apfel) Thorsten Heine und die Krone mit dem 89. Schuss Dirk Pförtner. Den Königsschuss erlang Holger Brinkmann mit dem 168. Schuss. Zu seiner Königin erkor er sich Doris Dieker. Im Jahr der Feierlichkeiten um das 175 jährige Jubiläum des Bürgerschützenvereins hatten sich die Schützengardisten ein besonderes Programm für ihre Damen einfallen lassen. Diese genossen den Nachmittag mit einer fröhlichen Kutschfahrt. Zur Stärkung wurde zu Kaffee und Kuchen im Cafe Austermann in Vohren eingekehrt. Im Bootshaus des Warendorfer Wassersportvereins eV am Emssee trafen sich beide Gruppen am Abend zur Krönung mit anschließendem ausgelassenen Königsball. Fotos und Information zur Schützengarde 83 finden Sie unter www.schuetzengarde.de.

Auf dem Foto von links nach rechts Kommandeur Arno Kindler, Annette Brinkmann, Andre Pöppelmann, Brigitte Pinnekamp, Dirk Pförtner,
Doris Dieker, Holger Brinkmann, Heike Heine, Thorsten Heine.


Jahresausflug 2016 nach Würzburg


zur Fotogalerie


Mitgliederversammlung 2016


zur Fotogalerie


Jahresabschluss 2015


zur Fotogalerie


Gruppenfotos 2015


zur Fotogalerie


Formationsschützenfest 2015


zur Fotogalerie